Raclette Kaufen

Raclette kaufen: Zehn Schritte zur Kaufentscheidung

Sie kann einen schon ins Grübeln bringen, die riesige Auswahl verschiedenster Raclette-Geräte. Der Handel bietet für jeden Bedarf das Richtige. Doch weiß nicht jeder Kunde gleich, wie sein persönlicher Bedarf aussieht. Genau den gilt es zunächst einzugrenzen. Mit meinem Ratgeber zum Raclette-Kauf helfe ich Ihnen dabei, das beste Gerät für Ihren Haushalt zu finden. Hier finden Sie zehn Punkte, die Sie beachten sollten, bevor Sie ein Raclette kaufen. Damit Sie Ihren Kauf nicht bereuen, weil er gänzlich an Ihrem Bedarf vorbeigeht.
Raclette Kaufen

1. Größe des Raclettes

Gerade die Größe des Gerätes schränkt die zunächst unübersichtliche Auswahl bereits immens ein. Verfügen Sie über einen Single-Haushalt, lohnt es sich nicht ein Raclette zu kaufen, das für acht oder mehr Personen ausgelegt ist. Es sei denn, Sie haben häufig viele Gäste. Für kleinere Runden genügen Geräte mit vier Pfännchen. Und wer wenig Platz hat oder das Raclette für ein romantisches Dinner zu zweit einsetzen möchte, findet sogar Mini-Raclettes mit nur zwei Pfännchen.

2. Form des Gerätes

Ein Raclette kaufen können Sie in runder, in eckiger oder auch in ovaler Form. Was gefällt Ihnen optisch am besten? Ihre Antwort gibt die Richtung zur Kaufentscheidung des Raclettes vor. Einen praktischen Tipp möchte ich Ihnen dennoch geben. Beachten Sie die Form Ihres Esstisches! Ein eckiges Raclette am runden Tisch und umgekehrt verringert so manches Mal den Sitzkomfort. Wer möchte sich schon umständlich nach seinem Pfännchen ausstrecken? Jeder Gast sollte mit einem Handgriff an sein Essen gelangen können.

3. Metall-Grillplatte oder heißer Stein

Hier scheiden sich die Geister. Die Geschmäcker sind verschieden, daher fällt ein Ratschlag in diesem Punkt schwer. Ob Sie nun ein Raclette kaufen, das eine klassische Grillplatte besitzt oder eines mit heißem Stein. Beides ist gut und durchaus empfehlenswert. Die Metall-Grillplatten sind leichter und kostengünstiger, der heiße Stein schwerer aber auch unempfindlicher. Zu diesem Thema gibt es viel zu sagen. Tiefgreifendere Informationen erhalten Sie im Artikel "Metall-Grillplatte oder heißer Stein?".

4. Beschichtung

Nicht nur bei einer Metall-Grillplatte, sondern gerade bei den Pfännchen ist die Beschichtung von großer Bedeutung. Vom Kauf eines Raclettes ohne Antihaftbeschichtung rate ich Ihnen ab. Ihnen und Ihren Gästen vergeht schnell die Lust am Raclette, wenn die Reinigung stundenlang dauert. Oder Sie jedes Pfännchen stark einfetten müssen, damit sich der Inhalt nach dem Überbacken noch löst. Das schlägt nicht nur aufs Gemüt, sondern langfristig auch auf die Hüften. Raclette muss nicht vor Fett triefen. Setzen Sie auf eine gute Beschichtung. Diese darf auch aus Keramik beschaffen sein.

5. Leistung

Ein gutes Gerät sollte schon etwa 1200 Watt Leistung bringen. Schließlich wünscht jeder ein knuspriges und krosses Ergebnis und kein labbriges Fleisch und Gemüse. Auch 1400 Watt sind völlig in Ordnung. Mehr brauchen Sie aber nicht. Eine noch höhere Wattzahl treibt lediglich Ihre Stromkosten in die Höhe. Verspricht aber kulinarisch keinen Mehrwert.

6. Temperaturregler

Ich persönlich würde kein Raclette kaufen, das keinen Temperaturregler besitzt. Sie bleiben mit einem solchen einfach flexibel. Können die Wärme, oft sogar stufenlos, variieren und so das Endergebnis beeinflussen. Ein Schweinefilet auf dem heißen Stein braucht eine andere Temperatur als zarte Pfannkuchen zum Dessert. Meist sind diese Regler mit einer Kontrollleuchte kombiniert, die über das Erreichen der richtigen Temperatur informiert.

7. Heizspirale

Die Heizspirale gerät beim Raclette-Kauf meist ins Hintertreffen. Dabei hat die Form des Heizelementes einen gewaltigen Effekt auf das Endergebnis. Bevorzugen Sie geschwungen verlaufende Heizspiralen. Gerade Elemente heizen lediglich zentral an einer Stelle und bringen kein schönes Ergebnis. Geschwungene Heizspiralen verteilen die Wärme gleichmäßig und erhitzen das Gargut in den Pfännchen und auch auf dem Grill bzw. heißen Stein besser.

8. Zubehör

Grundsätzlich benötigen Sie nicht viel Zubehör, wenn Sie ein Raclette kaufen möchten. Auf einige kleine Dinge, die allzu leicht in Vergessenheit geraten, sollten Sie dennoch achten. Dazu gehören geeignete Schaber und Untersetzer für die Raclette-Pfännchen. Je nach Modell verfügen die Geräte über auswechselbare Grillplatten. Wenn Sie mehr Abwechslung wünschen, lohnt sich eine solche Anschaffung für Sie.

9. Komfort

Ein geselliger Abend, leckeres Essen und eine umständliche Bedienung passen nicht zusammen. Gönnen Sie sich ein Mindestmaß an Komfort, wenn Sie ein Raclette kaufen. Dazu gehört neben einer guten Beschichtung auch ein ausreichend langes Kabel. Schließlich soll das Gerät mittig auf dem Tisch platziert werden können. Zum leichteren Verstauen lohnt sich eine Kabelaufwicklung. Und damit sich kein Gast die Finger verbrennt, empfehle ich Ihnen hitzebeständige Griffe an den Pfännchen.

10. Reinigung

Der schönste Abend geht einmal zu Ende. Und wer spült schon gerne ab? Bei einem hochwertigen Gerät, müssen Sie sich keine Sorgen um eine umständliche Reinigung machen. Teilweise finden Sie Geräte, deren Pfännchen und Platte in die Spülmaschine dürfen. Aber auch wenn da nicht der Fall ist, erleichtert eine gute Beschichtung das Säubern des Raclettes enorm.
Wenn Sie diese zehn Dinge beachten, kennen Sie Ihren Bedarf und können ein diesem entsprechendes Raclette kaufen. Ich wünsche Ihnen viel Freude bei der Kaufentscheidung!

Meistgelesene Beiträge:

Foto

Über mich:

Mehr als ein mal im Jahr zelebrieren meine Familie und ich einen Raclette-Abend. Dass es dabei von den verschiedensten Raclettegeräten, bis hin zu diversen Zutaten und Einsatzmöglichkeiten derart viel zu Wissen gibt, veranlasste mich mit dem "Raclette Test" ein Informationsportal zum Thema Raclette und Raclette-Grills ins Leben zu rufen.