Raclette-Pfännchen

Auf die Pfännchen, fertig, los!

Kochen im Mini-Format macht nicht nur Kindern Spaß. Auch Erwachsene haben ihre Freude damit. Wunderbar in kleinen Portionen kochen, brutzeln und braten können Sie mit Raclette-Pfännchen. Omelette im Quadrat oder runden Mini-Nudelauflauf. Ideen gibt es viele. Sollten Sie zu den vielen Raclette-Fans gehören, die das Jahr an Silvester mit dieser geselligen Mahlzeit ausklingen lassen, habe ich einen Tipp für Sie. Räumen Sie das Gerät nicht gleich am nächsten Morgen wieder weg. Sondern starten Sie mit den praktischen Raclette-Pfännchen komfortabel ins neue Jahr. Ob Spiegelei oder Rührei mit Schinken: Raclette zum Frühstück ist eine tolle Sache. Und bedarf weniger Vorbereitungen. Denn das Arbeiten mit den Raclette-Pfännchen geht schnell und spielend leicht.
Ein Beispiel für ein Raclette-Pfännchen. Antihaftbeschichtet!
Ein Beispiel für ein Raclette-Pfännchen. Antihaftbeschichtet!

Raclette-Pfännchen: Form, Farben, Beschichtung

Da ist sie wieder: die Qual der Wahl. Pfännchen fürs Raclette finden Sie in unzähligen Variationen. Lassen Sie uns vorne beginnen. Wichtig ist eine gute Antihaftbeschichtung. Die meisten Raclette-Geräte der günstigen Preisklasse bis zum mittleren Preissegment bestehen aus Alu-Guss mit einer zusätzlichen Beschichtung. Raclette-Pfännchen im höheren Preissegment sind dann hin und wieder sogar aus Keramik. Von dieser Beschichtung heißt es, dass sie besonders robust und langlebig ist. Und ein echter Hingucker ist so ein weißes Raclette-Pfännchen außerdem.  Ob Sie runde oder eckige Pfännchen fürs Raclette bevorzugen, liegt an Ihren persönlichen Vorlieben. Sind die Pfannen gut beschichtet, kommen Sie sicher mit beiden Varianten gut zurecht. Eckige Raclette-Pfännchen bieten den Vorteil, dass  meist mehr hineinpasst und der verfügbare Platz im Gerät bestmöglich ausgenutzt wird. Unterschiedlich farbige Griffe erleichtern das Wiederfinden des eigenen Pfännchens und sind eine praktische Angelegenheit. Doch nicht nur hübsch aussehen sollten die Pfännchen. Wenn Sie lange Freude an Ihrem Raclette haben wollen, rate ich Ihnen darüber hinaus in hitzebeständige Griffe zu investieren. Wer sich ständig verbrennt, verliert schnell die Lust an diesem wunderbaren Essen. Das wäre wirklich zu schade.

Zubehör für Raclette-Pfännchen

Das Auge isst mit, gerade beim Raclette. Nicht selten ist das selbst zusammengestellte Essen im Pfännchen ein echtes optisches Highlight. Doch um es auch genauso schön auf den Teller zu bringen, müssen Sie es erst einmal auf den Raclette-Pfännchen bekommen. Viele Geräte enthalten festes Zubehör. Manchmal müssen Sie dieses jedoch zusätzlich erwerben. Unverzichtbar sind Spatel oder Schaber für die kleinen Pfännchen. Nicht nur zur leichteren Entnahme des Essens, sondern auch zum Schutz der Antihaftbeschichtung.  Sie haben die Wahl zwischen verschiedenen Materialien. Auch hier gibt es Vor- und Nachteile. Während Holzschaber angenehm in der Hand liegen und die Beschichtung schonen, sind Kunststoffschaber leichter zu reinigen und sehen auch nach längerem Gebrauch noch ansehnlich aus. Einen Mittelweg können Sie mit Silikonschabern wählen. Zwar findet man diese noch selten im Laden. Für mich vereint Silikon aber Schutz des Gerätes, Handlichkeit und Langlebigkeit am besten in sich. Mein persönlicher Tipp!
Praktische Ergänzung, jedoch fast nie im Set der Raclette-Geräte enthalten, sind kleine Untersetzer für die Raclette-Pfännchen. Sicher haben Sie sich auch schon einmal gefragt, wo man die heißen Pfännchen während des Essens ablegen kann. Der Handel bietet Untersetzer aus Holz oder Silikon an. Untersetzer schonen nicht nur Ihren Esstisch, sondern sehen auf der fertig gedeckten Tafel zudem wesentlich schöner aus.
Mit diesen Tipps sind Sie auf der Suche nach den perfekten Pfännchen fürs Raclette hoffentlich einen ganzen Schritt weiter gekommen. Nun können Sie Ihre Wahl treffen.

Meistgelesene Beiträge:

Foto

Über mich:

Mehr als ein mal im Jahr zelebrieren meine Familie und ich einen Raclette-Abend. Dass es dabei von den verschiedensten Raclettegeräten, bis hin zu diversen Zutaten und Einsatzmöglichkeiten derart viel zu Wissen gibt, veranlasste mich mit dem "Raclette Test" ein Informationsportal zum Thema Raclette und Raclette-Grills ins Leben zu rufen.